07. November 2019

Wohnungsbesichtigung – gewusst wie!

Auf dem Weg zu Ihrer Traumwohnung ist der Besichtigungstermin ein wichtiger «Reality Check». Wer sich gut vorbereitet, erhält ein umfassendes Bild der Liegenschaft, spart Zeit – und hinterlässt erst noch einen positiven Eindruck!

Vom Sofa aus lassen sich nicht nur bequem Ferien buchen oder Einkäufe tätigen. Auch wer eine neue Wohnung oder ein neues Haus sucht, sei es für Miete oder Kauf, wird auf dem Tablet oder Handy fündig. Doch selbst wenn das Objekt im Web mit Fotos ausführlich dokumentiert und beschreiben oder auf einem 360-Grad-Rundgang sogar virtuell begehbar ist, lohnt sich bei ernsthaftem Interesse eine Besichtigung, falls eine solche möglich ist.

Auch das Wohnumfeld zählt
Bereits der Weg zur Besichtigung vermittelt Ihnen viel Aufschlussreiches zur Lage und Umgebung: Wie gut ist die Anbindung an den öffentlichen Verkehr? Sind Parkierungsmöglichkeiten für Besucher tatsächlich vorhanden? Wie steht es mit den Einkaufsmöglichkeiten in der Nähe, und wie sieht es punkto Freizeitmöglichkeiten oder Schulweg für die Kinder aus? Vor Ort lässt sich dann rasch erfassen, in welchem Zustand sich die Liegenschaft und der Umschwung befinden. Und wohnen mehrere Parteien in einem Haus, erhalten Sie schon beim Blick auf den Eingangsbereich und ins Treppenhaus einen Eindruck davon, ob die Nachbarschaft für Sie passen könnte.

Besichtigung als «Reality-Check»
Die Besichtigung der Wohnräume eröffnet Ihnen die Möglichkeit, sich mit eigenen Augen ein Bild der Grösse und Aufteilung der Räume sowie ihres Zustands zu machen – etwa was Wände, Böden, Fenster und elektrische Installationen angeht. Ein spezielles Augenmerk verdienen bei diesem «Reality Check» immer auch die Küche, das Bad und die Nasszellen sowie die Heizung. In der Wohnung selber lassen sich auch die Licht- und Lärmverhältnisse ungeschminkt beurteilen, wobei diese natürlich je nach Tages- oder Jahreszeit ändern. Schliesslich gehört zu einer Besichtigung auch ein Augenschein der Nebenräume wie Keller- und/oder Estrichabteil. Tipp: Notieren Sie sich auf dem Rundgang durch die Räume die für Sie zentralen Punkte und erkundigen Sie sich, ob fotografieren erlaubt ist. So können Sie selber die wichtigsten Eindrücke für sich festhalten.

Eine gute Vorbereitung lohnt sich
Die Person, welche die Wohnungsbesichtigung durchführt, steht Ihnen gerne für Fragen und Auskünfte zur Verfügung. Damit Sie Ihre eigene wertvolle Zeit optimal nutzen können, lohnt es sich, wenn Sie sich vor der Besichtigung sorgfältig vorbereiten. So müssen Sie bereits vorgängig im Internet oder in der Dokumentation verfügbare Informationen nicht noch einmal «abfragen» und können sich voll und ganz aufs Besichtigen konzentrieren. Kommt hinzu: Gut vorbereitet, hinterlassen auch Sie einen kompetenten und sympathischen Eindruck – ein wichtiger Pluspunkt für den Fall, dass Sie sich um die Wohnung oder das Haus bewerben!

Kommentar verfassen

*Pflichtfelder

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen