17. September 2020

Immobilie geerbt – wie weiter nun?

Wer eine Liegenschaft erbt, kann sich glücklich schätzen. Denn bei Immobilien handelt es sich in der Regel um substanzielle Vermögenswerte. Doch oft stellt sich die Frage der passenden Lösung für die Zukunft: Selber einziehen, vermieten oder verkaufen?

«Erben ist leicht erwerben», lautet ein altes Sprichwort – wohl nicht ganz von ungefähr… Wird jedoch ein Haus oder eine Eigentumswohnung vererbt, stellen sich den Erben bald verschiedene Fragen und Herausforderungen von relativ grosser Tragweite. Etwa: Wie soll die Immobilie in Zukunft genutzt werden? Zieht einer der Erben selber ein? Soll die Liegenschaft vermietet oder muss sie gar verkauft werden? In der Praxis sind die drei folgenden Lösungsmöglichkeiten am häufigsten anzutreffen:

Übernahme des Hauses oder der Wohnung
Ein Erbe oder eine Erbin übernimmt das Haus oder die Wohnung. In diesem Fall müssen die anderen Mitglieder der Erbengemeinschaft anteilmässig ausbezahlt werden. In der Regel wird zur Berechnung in der Erbteilung der Nettoerlös der Immobilie (Marktwert minus Grundstückgewinnsteuer und je nach Kanton auch Handänderungssteuer) herbeigezogen. Bis zur Erbteilung haften alle Erben solidarisch für allfällige Hypothekarzahlungen. Und: Wenn die Liegenschaft den grössten Teil des Nachlasses darstellt, muss der oder die Übernehmende allenfalls die Hypothek erhöhen, um die Miterben auszahlen zu können.

Vermietung der Liegenschaft
Die Liegenschaft bleibt im gemeinsamen Eigentum der Erben und wird vermietet. Dabei ist daran zu denken, dass die Vermietung und Verwaltung der Liegenschaft zusätzlichen Aufwand mit sich bringen. Da in Erbengemeinschaften Einstimmigkeit gilt und die Erben gemeinsam haften, empfiehlt es sich, unter den Miterben klare, schriftliche Vereinbarungen zu treffen. Denkbar ist, dass einer der Erben die Liegenschaft bewohnt und der Erbengemeinschaft Mietzins bezahlt.

Verkauf der Immobilie
Wenn die Erben übereinkommen, die Liegenschaft zu verkaufen, fliesst der erzielte Nettoerlös aus dem Verkauf in den Nachlass ein und wird anteilsmässig unter den Erben aufgeteilt. Hier ist jedoch zu beachten, dass beim Verkauf der Immobilie die Grundstückgewinnsteuern fällig werden, die beim Erbgang und bei der Erbteilung noch aufgeschoben sind.

Die passende Lösung mit dem Profi besprechen
«Als erfahrene Immobiliendienstleister beraten wir unsere Kunden zu allen Fragen, die sich rund um ihre Liegenschaften stellen, sei es im Zusammenhang mit einer Erbschaft oder unabhängig davon», betont der Berner Immobilienmakler Thomas Graf. Ob eine Übernahme, die Vermietung oder ein Verkauf der Immobilie im Vordergrund stehen: Es lohnt sich, für die individuell passende Lösung auf das Know-how und die Erfahrung einer Fachperson zurückzugreifen.

Quellen und weitere Informationen:
hausinfo
Factsheet CS

Kommentar verfassen

*Pflichtfelder

Diese Webseite verwendet Cookies. Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Datenschutzinformationen